• Produkte: 0931 / 467 864 20 | Versand: 0931 / 287 903 95

Kaufberatung Siebträger

Kaffeetechnik Seubert Kaufberater für Espressomaschinen

Kaufberatung Siebträger: Wo liegt der Unterschied zwischen Einkreis- und Zweikreissystemen?


Der Unterschied zwischen einer Einkreis- und einer Zweikreis-Espressomaschine ist im Prinzip schnell erklärt: Die Ausdrücke beschreiben, wie viele Wasserkreisläufe in der Siebträgermaschine verbaut sind. Bei der Einkreismaschine ist das einer; bei der Zweikreismaschine sind das zwei.

Doch was bedeutet das genau? Und wann wählt man welche Maschine?

Der Wasserkreislauf in der Espressomaschine

Für die Zubereitung von Espresso und Kaffeespezialitäten benötigt man neben einer guten Bohne auch heißes Wasser. In einer Siebträgermaschine wird das Wasser in der Regel in einem einzelnen Boiler (Ausnahme: Dualboiler-Maschinen) erhitzt und bei Bedarf über den Wasserkreislauf entweder zur Dampfproduktion oder zum Aufbrühen des Espresso geleitet. Bei einer Zweikreismaschine existieren hierfür separate Kreisläufe, so dass es möglich ist, während des Brühvorgangs bereits Milch aufzuschäumen. Im Einkreissystem werden sowohl das Wasser zum Aufbrühen als auch das Wasser zum Verdampfen durch das gleiche System gepumpt. Dies hat zur Folge, dass diese Espressomaschinen nach dem Brühen Zeit benötigen, bis der Kreislauf für die Dampfproduktion bereit ist. Zudem muss das System nach dem Dampfen wieder entlüftet werden.

Die Besonderheit: Der Dualboiler

Eine Besonderheit bzw. technische Neuerung im Siebträgerbereich bilden die Dualboilermaschinen. Diese Espressomaschinen verfügen über mehrere (meistens zwei) unabhängige Boiler. So ist es möglich, fast unbegrenzt und zeitgleich Dampf zu produzieren und dabei Kaffee auszulassen. Je nach dem über wie viele Kaffeeauslässe die Maschine verfügt, erhöht sich dabei die Anzahl der Kessel.

Daraus ergeben sich weitere Vorteile, die für die Anschaffung einer Dualboiler-Espressomaschine sprechen.
So ermöglichen die verschiedenen Boiler, mit unterschiedlichen Temperaturen in den einzelnen Kesseln zu arbeiten und dadurch besser auf die jeweiligen Anspürche einzustellen.
Durch die verschiedenen Boiler ergibt sich auch eine Temperaturkonstanz, die gerade bei der Entnahme von großen Mengen einen entscheidenen Vorteil gegenüber Maschinen mit einem oder zwei Wasserkreisläufen darstellt.

Welche Siebträgermaschine kauft man wann?

Wie man sieht hat die Entscheidung, ob Einkreis- oder Zweikreissystem keinen direkten Einfluss auf die Qualität der Espressomaschine. Vielmehr sollte man sich bei der Wahl der richtigen Maschine im Vorfeld Gedanken machen, welche Art von Kaffee man besonders gerne trinkt; reine Espressotrinker, die selten Milch aufschäumen werden den zweiten Kreislauf selten benutzen, wo hingegen die Freunde von Cappuccino, Latte Macchiato und Co. mit einem Einkreissystem auf Dauer keine große Freude haben werden. Wenn man vor hat, große Mengen an Dampf und/oder Kaffee in kurzer Zeit zu produzieren, dann ist die Anschaffung einer Dualboiler-Maschine durchaus ratsam.

 

Erfahren Sie mehr in unserer Serie: Kaufberater Siebträger


Welche Pumpe ist die Richtige?

Der Unterschied zwischen einer Vibrations- und einer Rotationspumpe

» Artikel lesen
Was ist eine PID-Steuerung?

PID steht für „proportional integral derivative“

» mehr erfahren
Wie funktioniert die E61-Brühgruppe?

Warum Sie auf eine E61-Brühgruppe setzen sollten

» weiterlesen
Welches Zubehör benötige ich noch?

So sind Sie für die Kaffeezubereitung bestens ausgestattet

» zum Zubehör