Die Crème Brûlée hat es auch bei uns zu einem Klassiker unter den Desserts gebracht. Natürlich gibt es auch eine Variante mit Espresso.

Crème Brûlée gibt es neben der klassischen Version inzwischen in unzähligen Varianten. Manche bereiten sie mit einer Extraportion Schokolade zu, andere mit Orangen. Es gibt sogar Rezepte für Freunde von Kräutern, wie etwa Rosmarin. Aber wir stellen Ihnen aber natürlich an dieser Stelle ein Rezept in Verbindung mit Espresso vor.

Zutaten:

  • 400 ml Sahne
  • 300 ml Milch
  • 80 ml frisch gebrühter Espresso
  • 3 EL Ahornsirup
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g brauner Zucker
  • 4 Eigelb

Zubereitung:

Im ersten Schritt wird das Vanillemark aus der Schote gekratzt und mit Zucker vermischt. (Für die Kruste sollte noch etwas von dem Zucker aufgehoben werden.) Den so entstandenen Vanillezucker mischt man jetzt zusammen mit der Sahne, Milch, dem Espresso, den Sirup und den Eigelben gut durch. Sie können auch gerne einen Stabmixer dazu verwenden. Die Mischung sollte dann am besten über Nacht kaltgestellt werden.

Am nächsten Tag muss die Mischung noch einmal gut durchgemischt werden, sollte dabei aber nicht anfangen zu schäumen. Sobald vor allem das ausgekratzte Vanillemark gut verteilt ist, kann die Mischung in die kleinen Förmchen verteilt werden. Diese kommen dann bei gut 150 Grad für gute 45 Minuten in den Ofen. Sobald Bläschen in den Förmchen zu sehen ist, ist es soweit.

Im Anschluss muss die Espresso Crème Brûlée wieder abkühlen, eher man den restlichen braunen Zucker darauf verteilen kann. Für das Karamellisieren eignete sich zum Beispiel ein Bunsenbrenner sehr gut, mit dessen Flamme muss man dann nur über den Zucker auf der Espresso Crème Brûlée hinweggehen.


Schlagwörter: ,