Die Deutschen mögen es gerne klassisch. Wer seinen Kaffee nicht schwarz trinkt, bevorzugt meist Milch und Zucker.

Kaffee erfreut sich in Deutschland weiter einer großen Beliebtheit. Auch die Coronapandemie konnte den Menschen hierzulande die Lust auf ihr Lieblingsgetränk nicht nehmen. Aufgrund von Home Office mag zwar der ein oder andere Bürokaffee weniger getrunken worden sein, dafür wurde dann eben zuhause mehr Kaffee getrunken. Tatsächlich sind die eigenen vier Wände auch der Hauptort für den Kaffeegenuss. Fast 97% der Kaffeetrinker gaben dem aktuellen Tchibo Kaffeereport nach an ihren Kaffee zuhause zu trinken, knapp die Hälfte der Menschen trinkt ihren Kaffee aber immer noch ebenfalls am Arbeitsplatz.

23% trinken ihren Kaffee schwarz

Näher angesehen hat sich der Kaffeereport 2021 auch eine Frage, die vielleicht so alt ist, wie der Kaffeekonsum selbst: Was fügt man dem Kaffee hinzu?

Befragt wurden Menschen zwischen 18 und 75 Jahren, die angaben regelmäßig Kaffee zu trinken. 22,5% von ihnen tun das der Erhebung nach pur, also ohne dem Kaffee noch etwas hinzuzufügen.

Wenn es um die Milch geht, bevorzugen die meisten der Befragten die klassische Vollmilch (32%). Immerhin jeder Vierte bevorzugt lieber die fettarme Variante, und 17,8% greifen stattdessen zur Kaffeesahne bzw. Kondensmilch. Weitere 6,3% greifen zum Kaffeeweißer, statt einer flüssigen Variante.

Milchalternativen auf den hinteren Plätzen

Unter den inzwischen zahlreichen Milchalternativen auf dem Markt hat die Hafermilch mit einem Anteil von 4,9% die Nase vorn. Mit 4,1% fast genauso beliebt ist die Mandelmilch. Immerhin noch 2,9% trinken ihren Kaffee am liebsten mit Sojamilch, 1,9% mögen es mit Kokosmilch ein bisschen exotischer. Reismilch und Dinkelmilch sind mit unter einem Prozent scheinbar nicht ganz so gefragt.

Deutsche süßen immer noch am liebsten mit Zucker

Auch wenn es ums Süßen geht, mögen es die Deutschen klassisch. Fast jeder Vierte süßt seinen Kaffee mit Zucker, 13,9% der Befragten greift stattdessen zum Süßstoff. An Beliebtheit in den letzten Jahren wohl stark verloren, haben diverse Sirupe, die nicht nur süßen, sondern dem Kaffee auch noch eine ganz eigene Geschmacksnote verliehen. Noch knapp 2% gaben an ihren Kaffee auf diese Weise zu aromatisieren.

Etwas exotischer mögen es 0,9% der Befragten, die zum Süßen Agavendicksaft in ihren Kaffee geben. Und immerhin noch 0,2% nutzen Yacon-Sirup, der aus der südamerikanischen Yaconknolle, einer Süßkartoffelart, gewonnen wird.


Schlagwörter: , , ,