Der Marese Bio Espresso nimmt Sie mit auf eine Reise zu drei Kontinenten. Begleiten Sie uns auf eine Reise den Kaffeegürtel entlang.

Unser Marese Bio Espresso nimmt Sie mit auf eine Reise in die weite Welt. Wie ein Band umschließt der sogenannte Kaffeegürtel einmal den Globus, und definiert jene Regionen, in denen praktisch unser gesamter Kaffee angebaut wird. Der Gürtel umschließt eine Region rund um den Äquator unseres Planeten. Vom 23. Breitengrad nördlich, bis zum 25. südlich des Äquators, um genau zu sein. Nur hier lohnt sich der großflächige Anbau des Kaffeestrauchs – vorausgesetzt es treffen noch zahlreiche andere Bedingungen wie Klima oder Höhenlage zu.

Hochlandkaffee aus Zentral- und Südamerika

Eine Tasse Espresso.
Espresso – der Luxus für Zwischendurch

Hochlandkaffee ist die Domäne vieler zentral- und südamerikanischer Kaffeenationen. So bietet etwa die Gebirgskette der Anden in Peru zahlreiche Anbaugebiete für den in der Kaffeewelt besonders geschätzten Arabicakaffee. Dessen Ursprünge lassen sich die Jahrhunderte hindurch zu Arabicapflanzen zurückverfolgen, die einst erstmals in Äthiopien kultiviert wurden. Das trifft übrigens auf fast jede heute bekannte Arabicavariante zu, die meisten von ihnen können ihre Abstammung bis in jene Region von Afrika zurückverfolgen.

Aber auch im Ursprungsland der Kaffeebohne selbst wurde der Anbau der Pflanze und ihre Optimierung durch Züchtung immer weiterentwickelt. So ist es keine Überraschung, dass die beiden für den Marese Bio Espresso ausgewählten Arabicasorten aus Peru und Äthiopien jeweils ihre eigene Note zur Gesamtröstung beitragen können.

60/40 Arabica-Robusta-Mischung

Doch unser Marese Bio Espresso besteht zwar zu 60%, aber eben nicht nur aus Arabicakaffee. Gerade bei Espressoröstungen ist Robusta eine oft gewählte Ergänzung, um ein komplettes Röstprofil entstehen zu lassen. Robustananbaugebiete finden sich durchaus auch in Afrika, das Gros wird allerdings in Südostasien angebaut. Allen voran natürlich Vietnam, das sich mit seiner Fokussierung auf den Anbau von Robustakaffee inzwischen zur Nummer 2 im weltweiten Kaffeeanbau gemausert hat. Erstklassiger Robusta findet sich aber auch in Ländern, von denen man es eigentlich gar nicht erwartet. Etwa weil sie wie Indien eigentlich als klassische Teetrinkerländer gelten. Dabei hat der Kaffeeanbau auf dem indischen Subkontinent eine lange Tradition. Muslimische Pilger brachten bereits vor Jahrhunderten die ersten Kaffeebohnen von ihren Reisen nach Mekka zurück in ihre indische Heimat.

Espresso mit Bio-Zertifizierung

Gemeinsam mit dem Arabicakaffeebohnen bildet der Robustakaffee die Grundlage für den Marese Bio Espresso, kombiniert und in einem schonenden Langzeitröstverfahren von einem erfahrenen Kaffeeröstmeister zu einem einzigartigen Espresso vollendet.

Kaffeekenner wissen ihn bereits seit langem wegen seinem Profil von Zartbitterschokolade, Karamell und Noisette zu schätzen. Mit wenig Säure ist diese dunkle Röstung auch für empfindliche Mägen bestens geeignet, die dennoch eine Röstung mit einer gewissen, wenn auch nicht übertriebenen Intensität genießen wollen.

Lesen Sie auch: Die Voraussetzungen für das EU-Bio-Siegel

Bei der Auswahl der Kaffeebohnen lag das Augenmerk allerdings nicht allein den beigesteuerten Geschmacksnoten. Bei der Herkunft wurde auch stets darauf geachtet, dass sie alle nötigen Bedingungen erfüllen, um Ihnen einen zertifizierten Biokaffee präsentieren zu können. Wir sind davon überzeugt, den hohen Qualitätsstandard unserer Manufakturkaffees durch diese Biozertifizierung noch einmal steigern zu können. Neben dem Marese Bio Café Crema können wir Ihnen so auch eine dunkle Röstung speziell für die Zubereitung als Espresso bieten. Die Röstung bietet dem modernen, nachhaltig denkenden Kaffeeliebhaber die Möglichkeit ohne schlechtes Gewissen einen hervorragenden Espresso zu genießen. Ein Espresso der sich zudem dank seiner intensiven Note auch hervorragend als Grundlage für zahlreiche Kaffeespezialitäten wie Cappuccino, Flat White oder Latte Macchiato anbietet.


Schlagwörter: , , ,