Erfahren Sie welche Espressobohnen den besten Espresso zugrunde liegen. Wir haben uns vier Kandidaten genauer angesehen.

Inhaltsverzeichnis

Die Kandidaten
– MARESE Espresso Vincente
– Hagen Espresso Originale
– Mee Kaffee Espresso beanbar
– Mäder Espresso Roma

Unser Espresso-Tipp für 2021

Die Italiener schätzen den Espresso so sehr, das sie schon einmal den Versuch gestartet haben, ihn offiziell von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklären zu lassen. Eine einfache Tasse Kaffee kennt der Italiener quasi gar nicht. Wer in einer Kaffeebar oder einem Restaurant „un cafè“ bestellt, bekommt einen Espresso.

Übrigens: Unser Tipp, bestellen Sie Ihren Espresso am besten an der Bar, denn dort gilt eine staatliche Preisbindung, während viele Kaffeebars für einen an Tischen servierten Espresso eigene höhere Preise berechnen.

Espressobar in Italien
Ort italienischer Lebensfreude, die Espressobar

Allerdings muss heute niemand mehr eine Reise nach Italien antreten, um einen hervorragenden Espresso zu genießen. Auch in Deutschland leisten sich immer mehr Kaffeeliebhaber einen Siebträger, für viele die einzig wahre Art einen Espresso zuzubereiten.

Denn dessen Name leitet sich nicht von Express ab und hat demzufolge auch nichts mit schnell zubereitet zu tun. Im Espresso steckt das italienische Wort „pressione“ für Druck. Folglich bedarf es per Definition eines Drucks von rund 9 bar bei der Zubereitung, damit sich der Espresso auch Espresso nennen kann. Und genau dazu braucht es einen guten Siebträger.

Auch die passenden Kaffeebohnen gibt es inzwischen hierzulande zu kaufen. Dank zahlreicher Kaffeeröstereien hat sich das Angebot an Espressobohnen in Deutschland immer weiter vergrößert.


Exkurs: Was unterscheidet Espressobohnen von anderen Kaffeebohnen?

Obwohl es Kaffeesorten gibt, die sich für Espresso besser eignen als andere, besteht der entscheidende Unterschied zwischen Espressobohnen und Kaffeebohnen im Röstverfahren. Espressobohnen sind in der Regel dunkle Röstungen, die länger im Kaffeeröster verbleiben. Neben der dunkleren Farbe wirkt sich die längere Röstdauer auch auf den Geschmack aus, da etwa die in der Kaffeebohne enthaltenen ätherischen Öle mehr zum Vorschein kommen. Auf diese Weise entsteht oft ein für Espresso typisches Geschmacksprofil.

Eine ausführliche Unterscheidung finden Sie hier.


Die Kandidaten kurz vorgestellt

Für unseren Espresso-Test 2021 haben wir diesmal vier der besten Espressomischungen ins Rennen geschickt:

  • MARESE Espresso Vincente
  • Hagen Espresso Originale
  • Mee Kaffee Espresso beanbar
  • Mäder Espresso Roma

MARESE Espresso Vincente

Gleich mit unserem ersten Kandidaten wollen wir mit einem alten Vorurteil aufräumen. Viele glauben noch immer Espresso müsste zu einem guten Teil aus Robusta-Kaffee bestehen. Muss er nicht, der MARESE Espresso Vincente beweist das Gegenteil. Die Espressomischung besteht zu 100% aus Arabica-Kaffeebohnen aus sorgfältig ausgewählten Anbaugebieten in Brasilien, Honduras, Kolumbien und Uganda.

Die kräftige Kaffeemischung bietet einen typischen Geschmack nach Zartbitterschokolade, gepaart mit Zitrusnoten und Mandeln. Zudem schmecken Kenner Noten von Amaretti aus der Tasse, einem typischen, gerne zum Espresso gereichten italienischen Gebäck. So wird das Bild eines Espressos abgerundet, der wie eine kleine Reise nach Bella Italia wirken kann.

Im Online-Shop kaufen

Hagen Espresso Originale

Das Kaffeehaus Hagen gehört zu den bekanntesten Kaffeeröstereien hierzulande. Der Hagen Espresso Originale ist eine ausgewogene Mischung aus Arabica und Robusta aus ausgewählten Anbaugebieten in Südamerika und Asien.

Für einen Espresso ist die Röstung ungewöhnlich hell, was dem Espresso in der Tasse eine weiche, fast süßliche Not verleiht. Damit kommt der Espresso Originale gerade jenem Espresso nahe, wie er im Norden Italiens gerne getrunken wird.

Im Online-Shop kaufen

Mee Kaffee Espresso beanbar

Der Coffeeshop Espresso beanbar der Kaffeerösterei Mee Kaffee besteht zu 55% aus Arabica-Kaffeebohnen, während die restlichen 45% Edel-Robusta-Bohnen sind. Die Espressomischung überzeugt durch einen vollmundigen, würzigen Geschmack in der Tasse. Dank einer praktisch nach jedem frischen Aufbrühen des Espresso gelungenen Crema überzeugt Mee Kaffee beanbar auch optisch seine Kritiker.

Im Online-Shop kaufen

Mäder Espresso Roma

Weiter südlich bevorzugen die Italiener dunklere Röstungen, das weiß auch der Schweizer Kaffeeröster Mäder und benennt seinen Espresso nach der italienischen Hauptstadt. Ein hoher Robusta-Anteil sorgt für eine besonders kräftige Note dieser dunkel gerösteten Mischung. Neben dem Genuss pur ist der Roma sicher auch eine gute Wahl als Basis für Kaffeespezialitäten, aus den man den zugrundeliegenden Espresso herausschmecken soll.

Im Online-Shop kaufen

Unser Espresso-Tipp für 2021: MARESE Espresso Vincente

Die Geschmäcker sind unterschiedlich, aber wir favorisieren natürlich den MARESE Espresso Vincente. Auch weil er in gewisser Weise der ausgewogenste unserer vier Kandidaten ist. Während der Hagen Espresso Originale eine hellere Espresso-Röstung repräsentiert, ist der beanbar-Espresso eine betont dunkle Röstung. Dementsprechend ist Geschmack und Intensität der beiden Kontrahenten jeweils einem Ende des Spektrums wiederzufinden.

Der MARESE Espresso Vincente hingegen balanciert diese Gegensätze geschickt aus. Sein Geschmack ist intensiv, aber überreizt es nicht. Sonst würde er auch nicht den vielfältigen Geschmacksaromen gerecht, die er in die Tasse bringt. Ihm gelingt es auch die geschmacklichen Noten in jene Kaffeespezialitäten einfließen zu lassen, die auf einen mit seinen Espressobohnen zubereiteten Espresso basieren.