Kaffee aus dem hohen Norden? Was bisher unmöglich war, könnte dank eines gelungenen Laborversuches, möglich werden.

Kühle Sommer, eisige Winter. Dichte Wälder und dem Polarkreis bei weitem näher als dem Äquator. Sicher würde niemand vermuten, dass Finnland seinen eigenen Kaffee anbauen könnte. Und dennoch konnte ein kleiner Kreis Wissenschaftler vor kurzem den ersten echten finnischen Kaffee probieren. Nur angebaut wurde er nicht, zumindest nicht mit den konventionellen Methoden.

Finnland Kaffeetasse

Kaffee in der Petrischale gezüchtet

Der erste finnische Kaffee stammt aus dem Labor und wurde in Petrischalen gezüchtet. Einen Team von Wissenschaftlern des gemeinnützigen VTT, des Technischen Forschungszentrums Finnland, gelang dies nun erstmals. Dazu mussten zunächst Zellen der Kaffeepflanze künstlich gezüchtet werden, um mit diesen in sogenannten Bioreaktoren eine Biomasse zu erzeugen. Dieses Verfahren wird auch bei der Herstellung von künstlichem Fleisch im Labor angewandt. Vor den Finnen war aber noch keiner auf die Idee gekommen, es auch bei Kaffee zu nutzen.

Kaffeebiomasse wird getrocknet und geröstet

Die Kaffeebiomasse wurde im nächsten Schritt von den Wissenschaftlern getrocknet und dann geröstet, um den typischen Röstkaffeegeschmack von Kaffee zu erzeugen. Die geröstete Masse konnte dann zu einem Kaffeepulver gemahlen werden, mit dem man den Laborkaffee dann zubereiten konnte.

Serviert wurde der Kaffee entsprechend exklusiv an wenige Tester. Ob er tatsächlich den geschmacklichen Vergleich mit natürlichem Kaffee standhalten kann, sei deshalb erst einmal dahingestellt. Auf jeden Fall kann man den Geschmack aber variieren. Man müssen nur „Zellkulturen verschiedener Kaffeesorten anlegen und den Röstprozess verändern, um Kaffee mit ganz unterschiedlichem Charakter zu erzeugen“, erklärt Heiko Richter, Leiter des Forschungsteams.

Noch befindet sich die Herstellung künstlichen Kaffees allerdings auf dem Level der Grundlagenforschung, so die Finnen. Bis zur Marktreife wird es wohl noch einige Zeit dauern, und bis sich jeder seinen eigenen Kaffee zuhause züchten kann, sicher noch etwas länger. Und auch die Behörden haben dabei ein Wort mitzusprechen.