Eine Espressomaschine für die Hosentasche, haben schon viele versprochen. Ist einem Duo aus Bristol der Durchbruch gelungen?

CoffeeJack haben Ashley Hribar-Green und Matthew Cain ihre Espressomaschine genannt, die ungefähr die Größe einer Espressotasse hat. Kennengelernt hat sich das Ingenieursduo beim Haushaltsgeräteherstellte Dyson, ehe sie sich im englischen Bristol selbstständig machten. CoffeeJack gehört dementsprechend zum Portfolio ihres auf das Luxussegment zielenden Unternehmens Hribarcain.

Den für Espresso notwendigen Druck von 9 bis 10 Bar erreicht CoffeeJack mittels der gleichen Technik, die auch hydraulische Wagenheber verwenden. Das alles gepackt in die vielleicht tatsächlich kleinste Espressomaschine der Welt, die nur 10 cm hoch sind. Verwendet werden soll frischgemahlener Kaffee, Pads oder Kapseln kamen nicht in den finalen Prototypen. Und dabei handelte es sich immerhin um Prototypen Nr. 392, der innerhalb von drei Jahren entstand.

Doch so gut das klingen mag, auch im Falle von CoffeeJack gibt es die ein oder andere Kritik, was die Maschine selbst bzw. den Espresso betrifft. Es sieht wohl so aus, als müssten wir noch weiter auf die Espressomaschine für die Hosentasche warten.

PS: Immer einen guten Espresso bekommen Sie mit unserem neuen MARESE Bio Espresso aus 90% Robusta, 10% Arabica-Bohnen.


Schlagwörter: ,