Es muss nicht immer die klassische Kuhmilch sein, und weil Ziegenmilch wohl auch zu bekannt war, setzt ein schottisches Kaffeehaus jetzt auf Kamelmilch.

In unserem letzten Newsletter hat sich ja alles um das Thema Milch und Milchschäumen gedreht. Noch nicht berichtet hatten wir allerdings über ein Café im schottischen Glasgow, das statt eines gewöhnlichen Cappuccinos einen Camelccino anbietet. Und, ja, er heißt so, weil er mit Kamelmilch zubereitet wird.

Die Kamelmilch bezieht der Willow Tea Room aus der Region Wajir in Kenia. 140 Kamelkühe werden dort im Rahmen des The Mercy Corps Project in einem Landstrich gehalten, der besonders durch den Klimawandel bedroht ist und schon jetzt zu den trockensten Regionen gehört.

Der Klimawandel ist auch der ernste Hintergrund, dieser eher humorvoll daher kommenden Aktion. Genau auf diesen will man mit Hilfe des Camelccinos hinweisen.


Schlagwörter: ,