Der Café de olla ist eine typisch mexikanische Kaffeespezialität. Wer seinen Kaffee fruchtig mag, wird Café olla lieben.

Der Anbau von Kaffeepflanzen hat in Mexiko eine lange Tradition, bereits 1785 sollen die ersten Setzlinge über Kuba eingeführt worden sein. Gerade im Süden fand der Kaffee, in der Mehrzahl Arabica-Pflanzen, gute Wachstumsbedingungen. Das Klima ist angenehm, die Höhenlagen stimmen und dank Vulkanen ist der Boden reich an Mineralien.

Mexikanischer Kaffee ist bei Kennern vor allem wegen seines ausgeprägten Körpers geschätzt. Allerdings findet nur rund 4% der jährlichen Ernte ihren Weg nach Deutschland. Fast 2/3 des mexikanischen Kaffeeertrags wird von seinem nördlichen Nachbarn importiert, den USA.

Lesen Sie auch: Kaffee aus Mexiko – Kaffeeanbau mit langer Tradition

Aber auch die Mexikaner selbst wissen ihren Kaffee zu schätzen. In Mexiko City hat sich eine lebendige Kaffeekultur entwickelt, deren Bestandteil auch eine typisch mexikanische Kaffeespezialität ist: Der Café de olla

So bereiten Sie einen Café de olla zu

Für einen Café de olla benötigen Sie weder Siebträger noch Kaffeevollautomat, in den ländlichen Gegenden Mexikos wird er in einem Topf über dem Lagerfeuer zubereitet. Ein klassischer Herd tut es aber natürlich auch.

Geben Sie zuerst das Wasser in den Topf und reiben Sie ein wenig Orangenschale hinein. Im Anschluss schneiden Sie ein oder zwei Scheiben von der Orange ab, und geben diese ebenfalls in das aufkochende Wasser. Für die Zubereitung eines Liters empfehlen wir drei bis vier Nelken, sowie eine Zimtstange. Dazu geben Sie noch 50g Pinocillo, einem gerade in Mittelamerika beliebten unraffinierten Zucker. Falls Sie keinen Pinocillo auftreiben können, tut es natürlich auch handelsüblicher brauner Zucker.

Nachdem die Mischung aufgekocht ist, können Sie das frisch gemahlene Kaffeepulver (60g auf 1 Liter) in den Topf geben und die Mischung rund fünf Minuten ziehen lassen.

Unser Tipp: Stellen Sie den Mahlgrad Ihrer Mühle etwas gröber ein, als für die Zubereitung eines Espresso.

Zum Abschluss benötigen Sie noch einen feinen Sieb, um den Café de olla zu filtern, ehe Sie ihn servieren.