Ob Café, Bäckerei oder Kiosk, mit einem attraktiven Coffee-to-go-Angebot können Sie bei Ihren Kunden punkten.

Inhaltsverzeichnis

Die Entwicklungen auf dem Markt für gewerbliche Kaffeevollautomaten der letzten Jahre, machen es heute fast für jeden möglich seinen Kunden ein Coffee-to-go-Angebot zu machen. Das steigert die Kundenzufriedenheit und kann Laufkundschaft zu Stammkunden machen, weiß auch Charlotte Smith, die als Managerin das Coffee-to-go-Angebot des Branchenriesen Nescafé in Großbritannien verantwortet. Außerdem könne das Angebot gerade bei Kiosken neue Kunden anlocken.

Gerade für Bäckereien lohnt sich ein Coffee-to-go-Angebot.
Gerade für Bäckereien lohnt sich ein Coffee-to-go-Angebot.

Eine großangelegte Studie von Nescafé hat nun einige Ratschläge für die Umsatzsteigerung durch ein Coffee-to-go-Angebot ausfindig gemacht, die sich durchaus auch auf den hiesigen Markt übertragen lassen können.

Die besten Tipps, und natürlich noch einige von unseren Experten, haben wir für Sie zusammengefasst:

Das sind unsere 8 Tipps für mehr Umsatz dank Coffee-to-go

Tipp 1: Achten Sie auf einen angemessenen Preis

Für rund 60% der Befragten war der Preis eines Kaffees der zweitwichtigste Entscheidungsfaktor. Achten Sie also darauf nicht zu viel zu verlangen, orientieren Sie sich zumindest an den Angeboten der Konkurrenz in Ihrem Einzugsgebiet.

Tipp 2: Bieten Sie einen freundlichen Service

Es mag eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, aber manchmal muss man es eben doch noch erwähnen. Ein freundlicher Service, von der Begrüßung bis zum Abschied, gibt dem Kunden ein gutes Gefühl und erhöht die Chancen signifikant ihn zum Stammkunden zu machen.

Tipp 3: Finden Sie den richtigen Ort für den Kaffeevollautomaten

Verstecken Sie Ihren Kaffeevollautomaten nicht im Hinterzimmer, sondern nutzen Sie ihn ganz gezielt als Marketinginstrument. Gute Kaffeevollautomaten überzeugen heute nicht nur durch Leistung, sondern auch durch eine ansprechende Optik.

Tipp 4: Bieten Sie passende Cross-Selling-Produkte an

Ergänzen Sie Ihr Angebot durch Snacks oder Süßigkeiten
Ergänzen Sie Ihr Angebot durch Snacks oder Süßigkeiten

In der Nescafé-Studie gaben 60% der Befragten an zusammen mit Kaffee auch etwas zum Essen kaufen zu wollen, 45% könnten sich speziell Süßigkeiten zum Mitnehmen vorzustellen. Bieten Sie also Snacks, Obst oder Schokoriegel an. Und präsentieren Sie das Angebot auch räumlich in der Nähe zum Kaffeeautomaten.

Tipp 5: Machen Sie auf Ihr Coffee-to-go-Angebot aufmerksam

Allein das Aufstellen des Kaffeeautomaten genügt oft aber noch nicht, um Kunden anzulocken. Bringen Sie zum Beispiel Werbeschilder an, um auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. Eine praktische Möglichkeit für Ihr Angebot optisch zu werben ist auch die Preistafel für die möglichen Kaffeespezialitäten. Aber natürlich sollten Sie auch im Schaufenster oder durch einen Aufsteller vor der Tür werben, um neue Kunden ins Geschäft zu locken.

Tipp 6: Setzen Sie auf Qualität bei der Kaffeewahl

Runden Sie Ihr Angebot mit Coffee-to-go ab.
Runden Sie Ihr Angebot mit Coffee-to-go ab.

Mit 67% ist die Qualität des Kaffees ein noch bedeutenderer Entscheidungsfaktor als der Preis. Mit schlechtem oder auch nur mittelmäßigem Kaffee lassen sich keine Stammkunden gewinnen. Setzen Sie nicht auf eine 0815-Lösung, sondern suchen Sie sich zum Beispiel eine Kaffeerösterei vor Ort.

Tipp 7: Bieten Sie dem Kunden Möglichkeiten zur Individualisierung

Viele Coffee-to-go-Trinker mögen gerne etwas mehr als Milch und Zucker in ihrem Kaffee. Durch das Anbieten von Sirup in unterschiedlichen Geschmäckern, oder auch Kakaogetränke, können Sie ebenso überzeugen wie durch zuckerfreie oder alternative Süßungsmittel.

Tipp 8: Coffee-to-go muss schnell gehen

Bei der Auswahl des Kaffeeautomaten sollten Sie darauf achten, dass der Kaffeebezug schnell und auch in Stoßzeiten sichergestellt ist. Wer einen Coffee-to-go bestellt, hat meist wenig Zeit für einen Kaffeeklatsch.


Schlagwörter: