Sie wollen im nächsten Jahr Ihrem Körper etwas Gutes tun? Dann trinken Sie einfach die ein oder andere Tasse Kaffee.

Immer ein guter Grund einen Kaffee zu trinken, ist einfach das er schmeckt und eine kleine Auszeit vom anstrengenden Alltag bietet. Bereits das kann einen nicht unbeträchtlichen Einfluss auf Ihre Gesundheit haben.

Stand Kaffee lange Zeit in Verdacht sich negativ auf die menschliche Gesundheit auszuwirken, hat sich das Bild heute komplett gedreht. Die Medizinwissenschaft hat in den letzten Jahren Unmengen von positiven Effekten nachgewiesen, die Kaffeeliebhabern Abstinenzlern voraushaben. Und obwohl Kaffee aus über 1000 teils sogar noch unbekannten Inhaltsstoffen besteht, ist es oft tatsächlich das Koffein, das sich durch seine Wechselwirkung mit dem menschlichen Körper hervortut. Es ist also auf jeden Fall mehr als ein Wachhalter.

Eine gut zubereitete Tasse Kaffee lohnt sich also auch 2021, in jeder Hinsicht für Ihr gesundheitliches Wohlbefinden. Fünf der gewichtigsten Argumente haben wir hier für Sie zusammengefasst:

1. Kaffee ist gut für Ihr Herz

Schon ein bis zwei Tassen täglich können dabei helfen eine Herzinsuffizienz zu verhindern, bei der das Herz Probleme bekommt den Blutkreislauf im Körper in Gang zu halten. Und auch andere Studien legen nahe, dass Kaffeetrinker eine geringere Wahrscheinlichkeit für Herzerkrankungen oder einen Schlaganfall aufweisen.

2. Ihre Leber kann sogar von koffeinfreiem Kaffee profitieren

Studien haben ergeben, dass die Leberwerte von Kaffeeliebhabern oft besser sind, als jene von Kaffeeabstinenzlern. Das gilt auch dann, wenn man entkoffeinierten Kaffee trinkt. Welche Wirkstoffe genau dies bewirken, ist noch in der Diskussion. Allerdings dürfte das einer der wenigen Fälle sein, in denen das Koffein nicht verantwortlich ist.

3. Das Risiko für Parkinson und Alzheimer sinkt

Auch bei Parkinson und Alzheimer haben Studien ergeben, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko für die beiden Erkrankungen spürbar senkt. Zwei bis drei Tassen am Tag können auch hier eine spürbare Wirkung haben. Eine US-Studie konnte eine Risikosenkung im Fall von Alzheimer sogar bei Testpersonen mit 65 Jahren und älter noch feststellen.

4. Kaffee senkt die Wahrscheinlichkeit für Diabetes

Medizinische Studien legen nahe, dass regelmäßiger Kaffeegenuss das Risiko für Diabetes vom Typ 2 senken kann. Die Forscher nehmen an, dass die Wirkstoffe des Kaffees den Körper dazu anregen oder unterstützen Glukose (Zucker) abzubauen.

Dunkle Kaffeeröstung
Dunkle Kaffeeröstungen können DNA schützen

5. Kaffee kann das Krebsrisiko senken

Rund 25% soll laut einer US-Studie die Wahrscheinlichkeit für Darmkrebs sinken, wenn man regelmäßig seinen Kaffee genießen kann. Besonders tendenziell dunkler Röstkaffee soll Defekte in den DNA-Strängen des menschlichen Körpers reduzieren können. Solche Defekte sind zwar völlig normal, können aber eben zu Krebs und Tumoren führen.

Kann zu viel Kaffee schädlich sein?

Bleibt zum Schluss die Frage, gibt es auch zu viel des Guten? Hier rückt wieder vor allem das Koffein in den Blickwinkel, und damit die Frage, ist eine „Überdosis Koffein“ möglich? Abhängig von Faktoren wie zum Beispiel das Körpergewicht, kann man davon ausgehen das 400 bis 600 mg Koffein täglich für einen gesunden Erwachsenen unbedenklich sind. Das klingt nach wenig, reicht aber doch für einige Tassen Kaffee am Tag. Ein Espresso zum Beispiel hat zwischen 60 und 80 mg Koffein.

Unabhängig davon gilt aber für die gesundheitsfördernden Aspekte des Kaffees nicht die Idee, das viel auch viel helfen würde. Wer sicher sein möchte, dass sich sein Kaffeekonsum positiv auf seine Gesundheit auswirkt, der sollte seinen Kaffee in normalen Mengen trinken. In vielen Fällen stellt sich ab einer gewissen Menge Kaffee bzw. Koffein keine zusätzlichen Effekte mehr ein, vereinzelt kann die Wirkung sogar ganz nachlassen oder ins Negative kippen.

Je nachdem welche Wirkung man betrachtet, kann dieser Punkt mal früher, mal später erreicht sein. Auf der richtigen Seite sind Sie meist dann, wenn Sie ihren Espresso oder Kaffee einfach genießen können.


Schlagwörter: , ,