Was hilft gegen Kaffeeflecken? Wir haben 3 ungewöhnliche Tipps für Sie – und noch einen Bonustipp obendrauf.

Ob in der Hektik am Morgen, oder wegen einer Ungeschicktheit am Nachmittag. Einen Kaffeeflecken auf der Kleidung hat man sich schnell eingehandelt. In der Regel ist das kein großes Drama. Oft hilft schon der normale Waschgang. Im schlimmsten Fall muss man die verschmutzte Stelle noch vorbehandeln, ehe man das Kleidungsstück in die Waschmaschine gibt.

Unsere Tipps gegen Kaffeeflecken:

Doch was hilft, wenn keine Zeit für die Waschmaschine bleibt? Wir haben drei auf den ersten Blick vielleicht ungewöhnlich klingende Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Kaffeeflecken den Kampf ansagen:

Shampoo vs. Kaffeefleck

Es muss nicht immer Wasser und Seife sein. Gerade bei empfindlichen Stoffen ist Seife oft zu aggressiv und beim Herausbürsten würde man mehr Schaden anrichten als Flecken beseitigen. Shampoo dagegen kann leicht einwirken und danach mit kaltem Wasser ausgewaschen werden. Dieser Tipp empfiehlt sich besonders bei Seide oder Wolle.

Backpulver vs. Kaffeefleck

Weit oben auf der Liste der überraschend vielseitigen Hausmittel steht bekanntlich Backpulver. Auch gegen Kaffeeflecken ist es altbewährt. Mischen Sie das Backpulver einfach mit etwas Wasser und arbeiten Sie die Mischung in den Fleck ein. Nachdem die Mischung ein wenig eingewirkt ist, müssen Sie sie nur noch ausspülen. (Achtung: Die Mischung wirkt bleichend, wenden Sie diesen Trick bitte nur bei weißen bzw. sehr hellen Stoffen an.)

Milch vs. Kaffeefleck

Milch passt nicht nur geschmacklich zum Kaffee, sondern hilft auch gegen frische Kaffeeflecken. Weichen Sie dazu nur kurz die Stelle mit dem Fleck in Milch ein, und spülen Sie diese dann wieder mit Wasser aus. Wie beim Backpulver hilft dieser Tipp am besten bei heller Kleidung. (Achtung: Damit Sie nicht einfach nur Kaffeeflecken mit Milchfettflecken tauschen, sollten sie die Stelle besonders gut ausspülen.)

Bonustipp: Salz

Das Backpulver auch gegen Kaffeeflecken wirkt, liegt an dem darin enthaltenen Natron. Haben Sie also Natron im Haus, können Sie es auch direkt mit etwas Wasser mischen und auftragen. Früher war Natron eine Mischung aus Salz und Soda, heute ist es meist normales Kochsalz, in dem durch ein chemisches Verfahren Chlor gegen Karbonat getauscht wird. Oder mit anderen Worten, wenn Sie weder Natron noch Backpulver im Haus haben, tut es auch eine Prise Salz.


Schlagwörter: ,